Kontaktdaten

Realschule plus und Fachoberschule
Im Haag 5, 56759 Kaisersesch
Telefon 02653 9899-0
Telefax 02653 9899-20
rsplusfos-kaisersesch.de
fos-kaisersesch.de

info@rsplusfos-kaisersesch.de

Anstehende Termine

Mi Mär 29, 2017 @19:30 -
Elternabend Stufe 5 und 6: Differenzierung und WPF-Wahl ab 7
Fr Mär 31, 2017 @08:00 -
Antrag zum freiwilligen Zurücktreten 6-10 bis 31.03.
Mo Apr 03, 2017 @08:00 -
Praktikumsnachbereitung B8 und S9
Di Apr 04, 2017 @08:00 -
Praktikumsnachbereitung B8 und S9
Di Apr 04, 2017 @19:00 - 21:00
Elternabend Berufsforum B8 und S9
Mi Apr 05, 2017 @18:00 -
FOS: Informationsveranstaltung für die neuen 11er
Mo Apr 10, 2017
Osterferien
Di Apr 11, 2017
Osterferien
Mi Apr 12, 2017
Osterferien
Do Apr 13, 2017
Osterferien

 
 

Hausordnung der Realschule plus und Fachoberschule Kaisersesch

1. Verhalten vor Schulbeginn und während der Pausen

  • Während der Pausen ist das Verlassen der Schulhöfe verboten.
  •  Die Klassen 7 bis 10 haben in den Pausen im und vor dem Altbau (außer Verkauf Hausmeister) nichts verloren.
  • Die Toiletten im Altbau sind für die Klassen 7 bis 10 tabu.
  •  Auch den 5.und 6. Klassen ist der Aufenthalt im Altbau während der Pausen nicht gestattet (Sommerregelung).
  • Vor dem Unterricht dürfen sich die Schüler/innen nur in der eigenen Klasse aufhalten.
  • Fußball darf nur mit Softbällen gespielt werden.
  • In den Gebäuden besteht absolutes Ballverbot.
  • Das Skaten ist während der Schulzeit im Gebäude und auf dem Schulhof strikt verboten.
  • Die Toiletten werden nur in Pausen aufgesucht.
  • Schneeballwerfen ist aus Sicherheitsgründen strengstens verboten.
  • Heelies sind aus Unfallschutzgründen in der Schule nicht erlaubt.
  • Alle Schüler/innen der Klasse 5 bis 10 sind verpflichtet, das schuleigene Hausaufgabenheft zu führen.
  • In der Wechselpause dürfen sich die Schüler/innen nur in der eigenen Klasse aufhalten
  • Die Schüler/innen der Fachoberschule  dürfen in den Pausen das Schulgelände verlassen und unterliegen nicht der Beaufsichtigung.
  • In Freistunden dürfen sich die Schüler/innen der Fachoberschule entweder im Klassenraum oder außerhalb des Schulgeländes aufhalten. Dabei müssen sie sich so verhalten, dass niemand gestört wird.

2. Rauchen

  • Das Rauchen auf dem Schulgelände und insbesondere in den Toiletten ist strikt verboten. Wer beim Rauchen erwischt wird, hat mit schwerwiegenden Konsequenzen zu rechnen.

3. Sauberkeit in den Klassen, im Gebäude und auf dem gesamten Schulgelände

  • Die Schüler/innen sind für die Sauberkeit in und vor ihren Klassen selbst verantwortlich.
  • Müll wird nur in die überall vorhandenen Abfalleimer entsorgt.
  • Schulmöbel, insbesondere Tische, dürfen nicht "bekritzelt", verkratzt oder in sonstiger Weise beschädigt werden.
  • Das Spucken ist ekelhaft und unhygienisch und deshalb unbedingt zu unterlassen.
  • Jede Klasse hat Schulhofdienst. Dieser ist  gewissenhaft durchzuführen.

4. Handys / MP3-Player / Kopfhörer

  • Handys, MP3-Player, iPods u. ä.  müssen während des gesamten Schulbetriebs (07:30 bis 16:00 Uhr) ausgeschaltet sein.
  • Bei Nichtbeachtung dieser Regel werden sie vom Lehrer eingezogen und müssen dann von den Erziehungsberechtigten im Sekretariat abgeholt werden.

5. Weitere Regeln für Schüler der Fachoberschule

  • Schüler/innen, die den Unterricht stören, können einen Klassenbucheintrag erhalten. Sofern 3 Klassenbucheinträge vorliegen, erhält der/die Schüler/in die 1. verhaltensbedingte Mahnung. Führen die 1. und die 2. Mahnung nicht zum Erfolg, erfolgt ein Gespräch mit dem Schulleiter.
  • Rauchen außerhalb des Schulgeländes ist für volljährige Schüler erlaubt. Es stört jedoch den Schulfrieden, wenn minderjährige Schüler direkt vor der Schule zum Rauchen verführt werden. Volljährige Schüler/innen haben sich daher zum Rauchen weiter zu entfernen.
  • Schüler/innen der Fachoberschule achten darauf, dass Schüler/innen der Klassen 5 bis 10 in den Pausen nicht außerhalb des Schulgeländes stehen.
  • Die Handynutzung ist auf dem Schulgelände, zu dem auch der Bürgersteig bei den Bushaltestellen gehört, verboten. Schüler/innen der Fachoberschule dürfen das Handy lediglich in Freistunden im Klassenraum benutzen.
  • Wer mit dem Auto kommt, nutzt bitte die Parkplätze vor der Pommerbachschule und hinter der Sporthalle.

Sicherheit geht vor und Streitigkeiten sollen vermieden werden. Daher müssen sich alle Schülerinnen und Schüler an Regeln halten.

  • Nach Unterrichtsschluss gehen wir zur Bushaltstelle und stellen uns der Reihe nach auf.
  • Wir warten unter Aufsicht auf das Eintreffen der Busse und folgen den Anweisungen der Aufsicht führenden Personen. Das Verlassen des Schulgeländes nach Unterrichtsschluss führt bei Unfällen zum Wegfall des Versicherungsschutzes.
  • Wenn die Busse eintreffen, bleiben wir stehen und drängeln nicht. Wir halten die Fahrkarte bereit und steigen einzeln ein.
  • Wir gehen im Bus durch und suchen uns einen freien Platz, bis alle Plätze belegt sind und halten uns fest. Unsere Taschen halten wir am Körper, damit sie nicht im Gang stehen. Ältere Schülerinnen und Schüler sollen auf jüngere Rücksicht nehmen. Niemand hat einen Anspruch auf einen Sitzplatz.
  • Wir unterlassen Streitigkeiten und lautstarkes Rufen, denn das beeinträchtigt den Busfahrer / die Busfahrerin.
  • Wir leisten den Anweisungen des Busfahrers /der Busfahrerin Folge. Verschmutzungen und Sachbeschädigungen werden bestraft.
  • Beim Aussteigen warten wir, bis wir an der Reihe sind und gehen hintereinander ohne zu drängeln aus dem Bus.

Wenn wir diese Regeln beachten, haben alle weniger Stress und kommen sicher in die Schule und wieder nach Hause.

Handlungsleitfaden für Eltern und Schüler/innen bei Mobbing

Liebe Eltern, liebe Schüler/innen,

an der Realschule plus und FOS gibt es eine Vielzahl von Beratungsange-boten/Anlaufstationen für die Schülerinnen und Schüler. Der folgende Handlungsleitfaden soll es Ihnen erleichtern, den richtigen Ansprechpartner – neben der Schulleitung und dem Schulseelsorger - zu finden, sollten Sie oder Ihre Kinder einmal Hilfe, Rat oder Unterstützung benötigen.  Scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen – auch wenn es in Ihren Augen um „Kleinigkeiten“ geht. Ein frühzeitiges Gespräch kann häufig größere Schwierigkeiten und Konflikte verhindern helfen.

Wer kann helfen?

Grundsätzlich ist der erste Ansprechpartner bei allen Konflikten oder sonstigen Schwierigkeiten die Klassenleitung. Diese wird dann ggf. weitere schulische Berater einbeziehen. Sie bzw. Ihre Kinder können sich aber auch direkt an die hier aufgeführten Personen wenden.                               

  • Konflikt mit Kindern aus der eigenen Klasse, aus einer anderen Klasse, von einer anderen Schule, etwa auf dem Schulweg.
    Anprechpartner: Paten der 5. Klassen, Schulsozialarbeiterin. 
  • Ausgrenzung, Hänseleien oder Belästigung seitens eines bestimmten Mitschülers oder anderer Kinder.
    Ansprechpartner: Schülersprecher/in, Vertrauenslehrer/in, Schulsozialarbeiterin.
  • Andauernde Konflikte, Mobbing oder Cyber-Mobbing (in sozialen Netzwerken).                  
    Ansprechpartner: Mobbing- Interventionsteam aus Lehrkräften, Eltern und Schüler/innen, Vertrauenslehrer/in.                                                                                  
  • persönliche oder schulische Probleme des Kindes.    
    Ansprechpartner: Vertrauenslehrer/in, Schulsozialarbeiterin.        
  • Probleme mit Lehrer/innen. 
    Anprechpartner: betroffene Lehrer/in, Elternvertreter/in, Vertrauenslehrer/in, Schulsozialarbeiterin.